News


FCR Frauen 2. beim Hallenbezirkspokal

Das wunderschöne Fußballwetter war heute egal, denn die Frauen des FC Römerstein traten in Wannweil bei den Hallenbezirksmeisterschaften an. In der Vorrunde traf man zunächst auf Sondelfingen 2 (1:0 Sieg), auf Lustnau 1 (3:0 Sieg), Lustnau 2 (1:0 Sieg), Dettingen (1:0 oder 2:0 Sieg-hat die Autorin vergessen) und Nehren/Dußlingen (die einzige Niederlage in der Vorrunde 0:1). Somit wurden die sehr gut spielenden Römersteinerinnen mit 12 Punkten Gruppenerster und mussten gegen den Gruppenzweiten aus der anderen Gruppe (Unterjesingen) antreten. Das Halbfinale endete 0:0 und somit musste man ins 6-Meter-Schießen. 6 Meter deshalb, weil nach Futsal-Regeln gespielt wurden, die kaum noch was mit dem traditionellen Hallenfußball zu tun haben und den ein oder anderen vor eine große Herausforderung stellte. Aber im Schießen behielten alle 3 Schützen (Pehl, Bauer, Armbruster) die Nerven und versenkten. Den letzten Schuss konnte Maschine (Haas) abwehren, weshalb die Römersteinerinnen zwar unerwartet, aber völlig verdient im Finale standen.

Das Finale gegen Sondelfingen 1 konnte man leider nicht gewinnen, da scheinbar die Kraft bei allen stark nachgelassen hat. So endete die Partie deutlich mit 3:0 für Sondelfingen 1, was den Stolz der Römersteinerinnen aber keinen Abbruch tat. Trainer Daniel Schwalbe war völlig zufrieden mit seiner Truppe und dem Abschneiden seines Teams.

Das Folgeturnier wird am 4.2.2018 in Endingen im Zollern-Alb-Kreis ausgetragen.

Für Römerstein spielten: Haas, Armbruster, Pehl, Stark, Baum, Bauer, Schmohl, Neumair, Scheffe

 


TSV Ofterdingen - FCR Frauen 2:5

Bei wunderschönem Fußballwetter reisten die Frauen des FC Römerstein zum Tabellennachbarn aus Ofterdingen.Kalt erwischt wurden sie nicht nur durch den Graupelregen zu Beginn der Partie, sondern auch durch den 1:0 Führungstreffer von Ofterdingen aufgrund eines Abwehrfehlers.

Keinesfalls geschockt von diesem Ereignis spielte man munter nach vorne und erarbeitete sich einige Torchancen. Nach einem Foul an Franziska Haas im Strafraum zögerte der gut leitende Unparteiische nicht und zeigte auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lena Armbruster gewohnt abgezockt und es stand 1:1. Fünf Zeigerumdrehungen später stand Annika Kirsamer, nach einer gut getretenen Ecke von der stark aufspielenden Stefanie Flamm, goldrichtig und köpfte gekonnt zum 1:2 ein. Nur zwei Minuten später war es Alexandra Cinkocki, die sich ein Herz fasste und aus 25 Metern abzog und damit Erfolg haben sollte: 1:3 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel war es wiederum Annika Kirsamer, die einnetzte. Ihr Freistoß aus dem Halbfeld fand den Weg direkt ins Tor zum 1:4. Ein weiteres Highlight setzte der Youngstar Fabienne Schmohl, die aus 25 Metern abzog und die gegnerische Torhüterin so verwirrte, dass diese ihren Schuss zwischen den Beinen ins Tor zum 1:5 passieren lassen musste. Kurz vor dem Abpfiff waren es die Ofterdingerinnen, die noch Ergebniskosmetik betrieben und auf 2:5 verkürzten.

 

Aufstellung: Wurster, Bauer, Vöhringer, Kirsamer, Neumair, Haas, Flamm, Cinkocki, Scheffe, Schmohl, Armbruster


SG Griesingen - FCR Frauen 9:3

Bei wunderschönem Fußballwetter holten sich die Römersteinerinnen eine deutliche Packung in Höhe von 9:3 (nein, das ist kein Tippfehler!) in Griesingen ab.

Dabei fing alles so gut an. Nach einer halben Stunde konnte man mit 0:1 in Führung gehen, als Lena Armbruster im 16er nach einer Ecke das Leder entscheidend über die Linie drücken konnte.

Sechs Zeigerumdrehungen später konnte Griesingen durch einen direkt verwandelten Freistoß ausgleichen. Wenig später konnten sie sogar noch auf 2:1 erhöhen, was Annika Kirsamer aber noch vor dem Pausentee egalisieren konnte und nach einer Ecke das Runde ins Eckige zum 2:2 Pausenstand beförderte.

Frisch kam Römerstein aus den Katakomben und legte gleich zum 2:3 vor, als die gegnerische Torhüterin ihre Probleme mit dem strammen Schuss von Lena Vöhringer hatte und den Ball ins Netz passieren lassen musste.

Doch wie schon des öfteren folgte eine Unachtsamkeit der Römersteinerinnen zum erneuten Ausgleich.

In der 57. Minute wurde Desirée Stark mittels rotem Marschbefehl wegen der Verhinderung einer klaren Torchance vorzeitig zum Duschen geschickt. Scheinbar war dies der Bruch im Römersteiner Spiel. Überfordert mit der Situation fiel wieder 5 Minuten später der 4:3 Führungstreffer für Griesingen. In der nächsten Aktion eine Minute später dann gleich noch das 5:3. Die Römersteiner Gegenwehr war quasi gar nicht vorhanden und Griesingen konnte die nächsten drei Tore bis zum 8:3 nach dem selben Schema schießen. Im 5 Minutentakt wurde man abgeschlachtet. Den Schlusspunkt an diesem verkorksten Sonntag setzte Griesingen kurz vor Ende der bitteren Partie, als die arme Nicole Wurster zum 9:3 überlupft wurde.

 

Aufstellung: Wurster, Stehle, Rieck (75.Pehl), Kirsamer, Stark, Vöhringer, Flamm, Cincocki, Haas (59.Ostertag), Armbruster, Neumair


FC Römerstein I - SV Würtingen 1:1

Bei winterlichen Temperaturen empfing der FC Römerstein den SV Würtingen. In einem zweikampfbetonten Spiel war die erste Halbzeit ausgeglichen. Es kamen Chancen auf beiden Seiten zustande, allerdings konnte keine der beiden Mannschaften den Ball hinter die Torlinie befördern. Somit ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit wurde das Spielgeschehen hektischer, dennoch konnten sich beide Mannschaften Torchancen erarbeiten. In der 55. Minute fasste sich Sebastian König ein Herz und verwandelte den Ball aus der 2. Reihe unhaltbar in die linke obere Ecke. Doch nach diesem Traumtor legten die Würtinger in der 73. Spielminute nach. Nach einem nicht foulwürdigen Freistoß, konnte der abseitsverdächtige Lukas Lang den Ball hinter die Linie zum 1:1 befördern. Die Schlussphase war weiterhin von Hektik und einigen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters geprägt. Letztlich endete das Spiel mit 1:1 Unentschieden.


FC Römerstein II - SV SV Zainingen 0:1

Den Zuschauern bot sich eine wahre Wasserschlacht auf Wachter. Bei strömendem Regen gewann der SV Zainingen 2 das Römerstein Derby mit 1:0. Die Anfangsphase war von vielen Zweikämpfen geprägt. Anschließend kamen die Zaininger besser ins Spiel und erarbeiteten sich mehrere Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Somit ging es mit 0:0 in die Pause. Die Gäste kamen besser aus der Kabine und konnten in der 55. Spielminute durch Thorsten Holder mit 1:0 in Führung gehen. In Folge wurde das Spiel ausgeglichen und beide Teams kamen zu guten Möglichkeiten. Den Schlusspunkt setzte Niko Foldenauer mit einem Freistoß den der gut aufgelegte Gästekeeper Adamski stark parrierte.


FCR Frauen - FC Rottenburg 2:1

Bei wunderschönem Fußballwetter konnten die Römersteimerinnen in der Regen-und Schlammschlacht von Böhringen den Heimsieg in trockene Tücher bringen.

Unter schwersten Wetterbedingungen (Orkan, Starkregen, Kälte...) konnten die Römersteinerinnen mit 1:0 durch Vanessa Rieck in Führung gehen, die nach einem Pass von der Grundlinie das nasse Spielgerät im Tor unterbringen konnte. Kurz vor dem Pausentee war es dann Janina Bauer, die sich ein Herz fasste und von 40 Metern einfach mal aufs Tor hielt und erfolgreich zum 2:0 war, da sich die gegnerische Torhüterin verschätzte und den angezirkelten Schuss passieren lassen musste.

Die zweite Spielhälfte fiel den mittlerweile miserablen Platzverhältnissen zum Opfer. Es kam auf beiden Seiten kaum mehr ein Spiel zustande und es dauerte bis zur 81. Minute, als es nochmal spannend wurde. Rottenburg konnte durch einen gut getretenen Freistoß aus 17 Metern den 2:1 Anschlusstreffer erzielen. Rottenburg warf noch einmal alles nach vorne, aber die Römersteiner Defensive hielt dem Druck stand und konnte den verdienten 'Dreier' zu Hause behalten.

Kurios: Janina Bauer bekam in der 88. Minute den gelb-roten Marschbefehl, obwohl sie nur ein einziges gelbwürdiges Foul begangen hatte. Der ansonsten gut leitende Schiedsrichter hatte da anscheinend etwas verwechselt und sie zu Unrecht vom Platz gestellt.

 

Aufstellung: Haas, Stehle (69. Neumair), Vöhringer, Kirsamer, Stark, Bauer, Flamm, Cinkocki, Schmohl, Rieck, Scheffe


SV Oberndorf - FCR Frauen 4:0

Bei wunderschönem Fußballwetter hätten die Frauen des FC Römerstein lieber keinen Fußball gespielt, denn sie mussten eine durchaus verdiente Niederlage in Oberndorf einstecken.

Der erste Aufreger war bereits nach dem Anstoß, als der Ball direkt zum Gegner gespielt wurde und schon der erste Torschuss pariert werden musste. Nach nur 12 Zeigerumdrehungen nutzten die Oberndorfer einen individuellen Fehler eiskalt aus und erzielten das 1:0.

Durch fehlenden Einsatz seitens der Römersteinerinnen gab es noch einige Torchanchen für die Heimmannschaft, welche aber zum Teil knapp das Tor verfehlten, oder von Ersatztorfrau Franziska Haas vereitelt wurden.

Aufhorchen ließ Vanessa Rieck kurz vor dem Pausenpfiff, die aber leider am Pfosten scheiterte.

Nach dem Pausentee drückte Oberndorf und Römerstein konnte sich nicht entscheidend befreien. So musste man in der 52. Minute das 2:0 hinnehmen.

Oberndorf setzte in der 82. Minute noch einen drauf und vollendete nach einem schönen Spielzug auf 3:0. Den Schlusspunkt zum bitteren 4:0 dieser madigen Partie setzte die Oberndorfer Mittelfeldspielerin, die in aller Ruhe den Ball in den Winkel zirkeln konnte.

 

Aufstellung: Haas, Stehle, Bauer, Vöhringer, Kirsamer, Stark, Pehl (68.Baum), Schmohl, Neumair, Rieck, Cinkocki


FC Römerstein I - TSV Steinhilben 2:2

Bei herrlichem Fußballwetter empfing der FC Römerstein den TSV Steinhilben. Nach einem Abwehrfehler gab es bereits in der 15. Minute einen Strafstoß für den TSV aus Steinhilben, welcher zum 0:1 führte. Die Römersteiner erholten sich von dem Rückstand gut und erzielten kurz darauf in der 22. Minute per Kopf den 1:1 Ausgleichstreffer durch Thorsten Rieck. Kurz vor der Halbzeit gerieten die Hausherren nach einer Flanke wieder in Rückstand. Somit gingen beide Mannschaften mit 1:2 in die Halbzeit. Nach der Halbzeit kamen beide Mannschaften gut aus der Pause und es war eine abwechslungsreiche Partie mit Torchanchen auf beiden Seiten, welche vorerst noch ungenutzt blieben. Nach gut einer Stunde erzielten die Römersteiner nach einem Traumtor von Tobias Wehrenbrecht den verdienten 2:2 Ausgleichstreffer, welcher gleichzeitig den Endstand markierte.